Unsere innere Uhr – Tipps zur Zeitumstellung

Unsere innere Uhr – Tipps zur Zeitumstellung

Die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit – für unseren Körper bedeutet dies, dass die innere Uhr ziemlich aus dem Gleichgewicht geraten ist. Es dauert einige Tage, manchmal sogar Wochen, bis alles wieder im Lot ist. Einige Tipps helfen, den Biorhythmus wiederherzustellen. Die Uhren um eine Stunde zurückzudrehen, das ging schnell, doch sich an die geänderten Schlaf- und Wachphasen zu gewöhnen, das kann recht lange dauern. Vor allem Kinder und ältere Menschen belastet die Zeitumstellung. Einige leiden sogar regelrecht darunter.

Durch die Zeitumstellung fällt unser Körper in einen „Mini-Jetlag“, das bedeutet, dass wir unter Müdigkeit, Unausgeglichenheit, Stimmungsschwankungen, Unkonzentriertheit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen leiden können. Verantwortlich dafür ist der veränderte Hell-Dunkel-Rhythmus, der für unsere innere Uhr zunächst durcheinandergebracht wurde. Unser Hormonhaushalt, der damit verbunden ist und für die Schlaf- und Wachhormone verantwortlich ist, gerät ebenfalls aus den Fugen.

Unsere Tipps, um die innere Uhr wieder ins Gleichgewicht zu bringen:

In diesen Tagen den Körper nicht überfordern: Planen Sie in dieser Woche etwas Ruhe ein. Hören Sie auf sich und Ihren Körper. Während des „Mini-Jet-Lags“ am besten keine anstrengenden Autofahrten oder Abendtermine einplanen.

Licht tanken: Nutzen Sie so oft es geht die Gelegenheit, Sonnenlicht zu tanken. Der Körper muss gerade jetzt seinen Vitamin-D-Haushalt für die dunkle Winterzeit aufbauen. Genießen Sie jeden möglichen Sonnenstrahl.

Den Morgen nutzen: Wer kann, der sollte die Morgenstunden für einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft nutzen. Vielleicht können Sie auch mal das Auto für den Weg zur Arbeit gegen einen Weg zu Fuß eintauschen. Der Körper dankt die Energie an der frischen Luft und das macht fitter für den Tag.

Ausgewogene und leichte Ernährung: Speziell am Abend sollten Sie leicht und vollwertig essen. Lieber kleinere Portionen, am besten eignen sich Vollkornprodukte, Gemüse und Obst. Setzen Sie auf Vitamine. Gesunde Nahrungsergänzung wirkt sich ebenfalls positiv aus.

Schwieriges Einschlafen: Die Abende sind nun sehr lang. Wer dennoch einfach nicht einschlafen kann und wem der Abend endlos scheint, der kann es mit Kräutertees versuchen. Bewährt haben sich beispielsweise Tees aus Melisse, Baldrian und Hopfen.

Posted on 30.10.2017 Home, Herbst 209